Navigation – Plan du site

Zeitschrift Germanica

Hinweise für Autoren

Titel und Autor

Bitte geben Sie unter dem Titel des Artikels Ihren Vornamen und Namen sowie Ihre Institution an.

Länge des Aufsatzes

Die Länge des Aufsatzes sollte 35.000-40.000 Zeichen incl. Fußnoten und Leerzeichen betragen.

Textgestaltung

Formatierung:

Schriftart: Times New Roman 12 Punkt, einfacher Zeilenabstand, Abstand vor/nach 0 pt

Zwischentitel:

Ihr Aufsatz sollte durch Zwischentitel gegliedert sein. Die Zwischentitel werden nicht nummeriert. Eine Leerzeile vor und nach dem Zwischentitel einfügen.

Fußnoten:

– Fußnoten automatisch erstellen (im Text hochgestellt)
– Vermeiden Sie eine zu große Anzahl von Fußnoten/Anmerkungen.
Das Fußnotenzeichen steht in französischen Publikationen immer vor dem Satzzeichen (Komma, Punkt, etc.).
– Fußnoten enden immer mit einem Punkt.
– Schriftart im Fußnotentext: Times New Roman 10 Punkt

Zitate:

– Kurze Zitate werden im laufenden Text in „doppelte Anführungszeichen“ gesetzt. Für Zitate innerhalb von Zitaten verwenden Sie bitte “doppelte englische Anführungszeichen”.
– Längere Zitate, die mehr als drei Zeilen Text in Normalgröße einnehmen, werden in kleinerer Schriftgröße (Times New Roman 11 Punkt) eingerückt. Sie stehen dann nicht in Anführungszeichen.
– Eigene Zusätze werden im Zitat in eckige Klammern gesetzt, Auslassungen werden durch drei Punkte in eckigen Klammern kenntlich gemacht […].

Kursivsetzung:

Titel von Monografien, Zeitschriften, Kunstwerken, lateinische Ausdrücke und Fremdwörter werden im Fließtext – im Haupttext und Anmerkungen in den Fußnoten – kursiv gesetzt.

Tabellen, Graphiken, Illustrationen

Zusendung als PDF-Datei und als JPEG – 300 dpi. Die Urheberrechte müssen vorher geklärt werden.

Bibliographische Angaben in den Fußnoten

Die Quellenangaben befinden sich nur in den Fußnoten – es ist keine Bibliografie am Ende des Textes nötig. In französischen Publikationen muss immer der Verlag angegeben werden.
Modell: Autor (Vorname, Name), Titel kursiv, Ort, Verlag, Datum, Seite.

Monographien

Volker Wehdeking, Die deutsche Einheit und die Schriftsteller. Literarische Verarbeitung der Wende seit 1989, Stuttgart, Kohlhammer, 1995, S. 9-15.

Sammelbände

Fabrizio Cambi (Hrsg.), Gedächtnis und Identität. Die deutsche Literatur nach der Vereinigung, Würzburg, Königshausen & Neumann, 2008.

Beiträge in Sammelbänden

Karen Leeder, „Heimat in der neuen deutschen Lyrik“, in: Fabrizio Cambi (Hrsg.), Gedächtnis und Identität. Die deutsche Literatur nach der Vereinigung, Würzburg, Königshausen & Neumann, 2008, S. 135-153.

Artikel in Zeitschriften und Periodika

Régine Battiston, „Existence, altérité, transcendance: Max Frisch philosophe“, Germanica, 48/2011, S. 33-54.

Wiederholung von Literaturangaben 

– Bei aufeinander folgenden Zitaten aus der gleichen Quelle genügt in der Fußnote der Hinweis: Ebd., Seite.
– Verweis auf einen früher zitierten Titel: Autor, Kurztitel und a.a.O.
– Karen Leeder, „Heimat…“, a.a.O., S. 140.

Weitere Abkürzungen:

– H. (für Heft); Bd. (für Band); S. (für Seite), vgl. = vergleiche
– Ders.: (für Derselbe), Dies.: (für Dieselbe)
– 2., durchges. Aufl., 3., neubearb. Aufl.
– Frankfurt a.M. (Verlagsorte mit Zusatz entsprechend, ohne Leerzeichen!)
– u.a. – z.B. – d.h. – d.i. – u.Ä. (usw. ohne Leerzeichen)
– f. und ff. (Beispiel: S. 98 f. / S. 110 ff.)

Abstracts und Stichwörter

Zu jedem Aufsatz werden Abstracts (ca. 15 Zeilen) auf Deutsch, Englisch und Französisch eingereicht, denen der Titel in der jeweiligen Sprache vorangestellt ist. Ebenso werden 6-8 Stichwörter in der jeweiligen Sprache benötigt. Bei den Übersetzungen ins Französische kann die Redaktion helfen. Abstracts sowie Stichwörter müssen zur selben Zeit wie der Aufsatz abgegeben werden.

Bitte beachten Sie: Manuskripte, die den oben genannten formalen Hinweisen nicht entsprechen, werden der Redaktion nicht vorgelegt und sofort an den Autor/die Autorin zurückgesendet.

Peer Review und Fertigstellung

– Die Autoren senden ihre Manuskripte (mit Abstracts und Stichwörtern) als Word-Datei an den Herausgeber der jeweiligen Nummer.

– Der Herausgeber leitet die eingegangenen Manuskripte an die Mitglieder der Redaktion bzw. des wissenschaftlichen Beirates zur Begutachtung weiter. Jeder Artikel wird von zwei Gutachtern beurteilt, die gegebenenfalls Änderungen vorschlagen. Über die definitive Annahme eines Artikels entscheidet die Redaktion.

– Nach Drucklegung des Manuskripts werden den Autoren vom CeGes (Universitätsdruckerei) die Druckfahnen zugesendet. Autorenkorrekturen müssen in dieser Phase möglichst vermieden werden.

– Jeder Autor erhält ein kostenloses Exemplar der Nummer sowie eine PDF-Datei seines Aufsatzes.