Navigation – Sitemap
La modernité française en RDA : un séminaire au Bundesarchiv

Georges Perec in der Literaturlandschaft der DDR, oder: Die Leerstelle der Shoah in Poetik und Erinnerungspolitik

Georges Perec dans le paysage littéraire de la RDA, ou: la Shoah comme blanc dans la poétique et la politique du souvenir
Georges Perec in the Literary Landscape of the GDR, or: The Void of the Shoah in Poetics and the Politics of Remembrance
Gloria Freitag
p. 171-179

Zusammenfassungen

Dieser Beitrag untersucht die politisch-historische Konstellation, vor deren Hintergrund einige Werke von Georges Perec Teil der Literaturlandschaft der DDR werden, die Veröffentlichung anderer hingegen in den sogenannten Druckgenehmigungsverfahren nicht empfohlen werden kann. Zunächst werden die Kriterien herausgearbeitet, nach deren Maßgabe die Texte begutachtet werden. Im Anschluss daran werden diese Kriterien im Verhältnis zum geschichtspolitischen Diskurs der DDR betrachtet. Mit George Perec trifft ein Autor, dessen elaborierte Formarbeit eine Ausdrucksform für die Shoah zu finden versucht, auf einen Erinnerungsdiskurs, in dem die Erfahrung des kommunistischen Widerstandes privilegiert wird, wohingegen die Ermordung der europäischen Juden eine Leerstelle bildet. Mit seiner Ästhetik der Leerstelle lotet Perec die Möglichkeit aus, die Negativität der Erfahrung in der Form vergegenwärtigen zu können. Die Kulturpolitik der DDR lehnt in der Literatur der Moderne auch jene negativen Erfahrungsformen ab. Deren Vorstellung von Moderne ist folglich nicht von einer bestimmten Erinnerungspolitik zu trennen, wie an der Beurteilung der autobiographischen Erzählung W oder die Kindheitserinnerung gezeigt werden soll.

Seitenanfang

Text / Exzerpt

Cairn

Volltext ist für Abonnenten oder auf Pay-per-View auf Cairn Plattform verfügbar. Volltext wird unter dieser URL frei zugänglich am Januar 2020.
Diesen Artikel lesen

Aufbau

Georges Perec in der Begutachtung
Das Bild des Autors im Lichte der NS-Gedächtnisbildung der DDR
Die Leerstellen der Shoah

Text-Vorschau

Georges Perec ist in der Literaturlandschaft der DDR nicht leicht zu verorten. Das Verhältnis der Verlagsakteure zu diesem Autor changiert zwischen Interesse und Ablehnung: auf der einen Seite die Anerkennung der politischen Grundeinstellung des Autors; auf der anderen Seite die Distanzierung von einer Literatur, die sich in ihrem experimentellen Gestus selbst genüge – und dies seit dem Beitritt Perecs zur „Schreibwerkstatt“ Oulipo1967. Nichtsdestotrotz gilt er im internationalen Programm des Verlags Volk und Welt als „Standardautor“. Tatsächlich wurden drei seiner Werkeveröffentlicht: 1965 erscheint der mit dem Prix Renaudot ausgezeichnete Roman Die Dinge, ein Jahr später die Novelle Was für ein kleines Moped…? und 1978 schließlich die autobiographische Erzählung W oder die Erinnerung an die Kindheit. Dem stehen aber fünf seiner Bücher gegenüber, deren Veröffentlichung in einem sogenannten Druckgenehmigungsverfahren abgelehnt wurde. Zumeist nimmt man Anstoß an Perecs „Sprachakrobat...

Seitenanfang

Zitierempfehlung

Papierversionen:

Gloria Freitag, « Georges Perec in der Literaturlandschaft der DDR, oder: Die Leerstelle der Shoah in Poetik und Erinnerungspolitik », Germanica, 59 | 2016, 171-179.

Online-Version

Gloria Freitag, « Georges Perec in der Literaturlandschaft der DDR, oder: Die Leerstelle der Shoah in Poetik und Erinnerungspolitik », Germanica [Online], 59 | 2016, Online erschienen am: 30 Dezember 2018, abgerufen am 27 Mai 2017. URL : http://germanica.revues.org/3563 ; DOI : 10.4000/germanica.3563

Seitenanfang

Autor

Gloria Freitag

Friedrich-Schiller-Universität Jena

Seitenanfang

Urheberrechte

© Tous droits réservés

Seitenanfang