Navigation – Plan du site
Roman policier, migration et société

„das, was wir beschreiben, ist immer noch weniger schlimm als oft die Realität“ – der aufstörende Charakter von Sebastian Fitzeks und Michael Tsokosʼ Roman Abgeschnitten

“Ce que nous décrivons est toujours moins grave que ne l’est souvent la réalité” – le caractère irritant du roman de Sebastian Fitzek et Michael Tsokos Abgeschnitten
that what we are going to describe frequently is less tremendously than the reality.” The novel Abgeschnitten by Sebastian Fitzek and Michael Tsokos
Monika Wolting
p. 211-225

Résumés

Dans cette contribution, l’auteure s’interroge sur le caractère perturbant, irritant du roman de Sebastian Fitzek et Michael Tsokos Abgeschnitten (Coupé du monde) de 2012. Ces deux écrivains ont rédigé un texte qui contient, tant au niveau de l’intrigue qu’à celui du discours, des éléments irritants. Il s’agit d’une part de la thématique qui s’attaque au système juridique en vigueur, d’autre part de l’insertion de paratextes fortement corrélés à la réalité, sans parler d’un changement incessant du statut du narrateur.

Haut de page

Accès au texte / extrait

Cairn

Texte intégral disponible via abonnement/accès payant sur le portail Cairn. Le texte intégral en libre accès sera disponible à cette adresse en janvier 2020.
Consulter cet article

Plan

I. Aufstörung durch Text
II. Das „Was“ und das „Wie“ des Erzählens
III. Gesellschaftsrelevante Themen
IV. Aufstörung durch „Abgeschnitten“
V. Funktion der Gewaltdarstellung

Aperçu du début du texte

I. Aufstörung durch Text

Es sei einleitend mit einer Überlegung des Rechtsmediziners Michael Tsokos aus dem Jahre 2012 begonnen:

Ich finde, dass es eine intensive öffentliche Auseinandersetzung zu dem Thema [härtere Strafen für Gewalttäter und Sexualverbrecher] geben sollte: dass wir darüber diskutieren, was es bedeutet und was es für die Rechtsprechung bedeuten sollte, wenn ein Kind missbraucht, wenn ihm möglicherweise seine Kindheit genommen wird und ihm schwere psychische Schäden zugefügt werden; oder wenn jemand in einer U-Bahn-Station so zusammengeschlagen wird, dass er den Rest seines Lebens in einem Rollstuhl verbringen muss.

Tsokos macht hier auf ein Problem aufmerksam, das in der Gesellschaft eine scheinbar offene Diskussion benötigt. Er plädiert für eine breit angelegte Aufnahme eines für die Gesellschaft relevanten Themas: der härteren und konsequenteren Bestrafung von Gewalttätern, denn seiner Auffassung nach vernachlässigt der Staat seine Pflichten den Opfern von Gewaltdel...

Haut de page

Pour citer cet article

Référence papier

Monika Wolting, « „das, was wir beschreiben, ist immer noch weniger schlimm als oft die Realität“ – der aufstörende Charakter von Sebastian Fitzeks und Michael Tsokosʼ Roman Abgeschnitten  », Germanica, 58 | 2016, 211-225.

Référence électronique

Monika Wolting, « „das, was wir beschreiben, ist immer noch weniger schlimm als oft die Realität“ – der aufstörende Charakter von Sebastian Fitzeks und Michael Tsokosʼ Roman Abgeschnitten  », Germanica [En ligne], 58 | 2016, mis en ligne le 30 septembre 2018, consulté le 27 juin 2017. URL : http://germanica.revues.org/3221 ; DOI : 10.4000/germanica.3221

Haut de page

Auteur

Monika Wolting

Universität Wrocław

Articles du même auteur

Haut de page

Droits d’auteur

© Tous droits réservés

Haut de page