Navigation – Sitemap
Le polar juridique, historique et documentaire

Crimes et Coupables de Ferdinand von Schirach ou les histoires extraordinaires de criminels ordinaires

Verbrechen und Schuld von Ferdinand von Schirach: ungewöhliche Geschichten von gewöhnlichen Straftätern
Crime and Guilt by Ferdinand von Schirach : the extraordinary stories of ordinary criminals
Hélène Boursicaut
p. 133-145

Zusammenfassungen

Der vorliegende Beitrag befasst sich mit den möglichen soziologischen, psychologischen und literarischen Gründen für den weltweiten Erfolg der beiden Erzählbände des Strafverteidigers und Schriftstellers Ferdinand von Schirach, Verbrechen (2009) und Schuld (2010). Zunächst wird auf die Frage der Gattungszugehörigkeit der beiden Werke eingegangen, die Schirach in Anlehnung an die englisch-amerikanische Tradition als „stories“ bezeichnet. Im Mittelpunkt dieser Geschichten, die in die üblichen Schemata der Kriminalliteratur nicht ganz passen, stehen bizarre Kriminalfälle, mit denen Schirach im Laufe seiner Tätigkeit als Rechtsanwalt zu tun hatte, bevor er sie dann literarisch verarbeitete. Anschließend soll die Untersuchung der Figurenkonstellation zeigen, dass die Helden, die in diesem Fall die Straftäter selbst sind, dem Leser ein freilich ambivalentes Identifikationsangebot liefern. Denn in diesen Geschichten über die Abgründe der menschlichen Natur, die beweisen sollen, dass jeder zum Verbrecher werden kann – so die These des Autors –, geht es schließlich um die philosophische Frage, ob angesichts der verschwimmenden Grenzen zwischen Norm und Abweichung bzw. zwischen Gut und Böse die reguläre Justiz überhaupt in der Lage ist, Schuld von Unschuld zu trennen.

Seitenanfang

Text / Exzerpt

Cairn

Volltext ist für Abonnenten oder auf Pay-per-View auf Cairn Plattform verfügbar. Volltext wird unter dieser URL frei zugänglich am Januar 2020.
Diesen Artikel lesen

Aufbau

Le problème du genre
Le criminel, héros de l’histoire et figure d’identification
« La réalité dont nous pouvons parler n’est jamais la réalité en soi. »

Text-Vorschau

Ferdinand von Schirach, c’est d’abord un nom lourd à porter : Ferdinand von Schirach, né en 1964, est en effet l’un des petits-fils de Baldur von Schirach, chef des Jeunesses hitlériennes, gauleiter de Vienne et responsable à ce titre de la déportation de 185 000 juifs (aux procès de Nuremberg, il sera reconnu coupable de crime contre l’humanité et condamné à vingt ans de prison). Systématiquement interrogé au sujet de cette encombrante parenté et du lien possible avec son métier et son œuvre, Schirach a fini par couper court à toute question en écrivant dans un essai qu’il était incapable de donner la moindre réponse. Ferdinand von Schirach, c’est aussi et surtout une double vie : spécialiste de droit criminel, il commence à exercer à partir de 1994 comme avocat au barreau, défendant aussi bien des figures du grand banditisme que des personnages comme Günter Schabowski, membre du Politburo du Comité central du SED et acteur malgré lui de l’ouverture du Mur de Berlin, ou l’écrivain ...

Seitenanfang

Zitierempfehlung

Papierversionen:

Hélène Boursicaut, « Crimes et Coupables de Ferdinand von Schirach ou les histoires extraordinaires de criminels ordinaires », Germanica, 58 | 2016, 133-145.

Online-Version

Hélène Boursicaut, « Crimes et Coupables de Ferdinand von Schirach ou les histoires extraordinaires de criminels ordinaires », Germanica [Online], 58 | 2016, Online erschienen am: 30 September 2018, abgerufen am 25 Februar 2017. URL : http://germanica.revues.org/3196

Seitenanfang

Urheberrechte

© Tous droits réservés

Seitenanfang