Navigation – Plan du site

Uebersicht

Carine Kleiber
p. 13-14

Texte intégral

1Mit der Lebensgeschichte eines der profiliertesten Europäer des 19. Jahrhunderts: Karl Hillebrand eröffnet Wolfram Mauser den Band. Diesem zeitgeschichtlichen Moment folgt ein geistesgeschichtliches, mit dem Beitrag von Wolfram Malte Fues, der die Begriffe «Grenze» und «Entgrenzung» als Ausdruck der gemeinsamen Auffassung Hegels und Batailles von dem Prozeß, «den das Subjekt der Moderne […] um sein Selbst und gegen sich führt», veranschaulicht. Ortrud Gutjahr untersucht, von Prousts Auffassung der Gleichzeitigkeit von Präsenz und Abwesenheit beim Lesen ausgehend, den subtilen Weg des Rezeptionsvorganges, während Carl Pietzcher sich an Peter Weiss' «Marat Sade» anlehnend, Überlegungen zur Entstehung bzw. Bedeutung, zur Notwendigkeit und Möglichkeit der literarischen Form sowie zum Zusammenspiel von Form und Inhalt anstellt. Georges Ueberschlag weist auf den gewinnbringenden Umgang Nelly Sachs' mit der zeitgenössischen Lyrik hin: «Eine neue, persönliche Sprache entsteht, die alle bisher gekannten Formen sprengt und zu keinem literarischen Vorbild […] paßt». Rosemarie Zeller und Heinz F. Schafroth analysieren Apsekte der Schweizer Literatur: Hugo Loetscher gilt als einer der kosmopolitischsten Schweizer Schriftsteller; er befaßt sich nicht «mit der Setzung von Grenzen, sondern mit deren Auflösung». Heinz F. Schaf roth erörtert Erica Pedrettis, Jörg Laederachs und Margot Baurs Umgang mit der Realität: sie lassen Grenzen hinter sich, bzw. veranschaulichen deren Überwindung als eine Utopie des Betrachters. Auch Ilse Tieisch begehrt gegen die Grenzen unserer Existenz und unseres Daseins auf, wie Carine Kleibers Text zeigt. Anne-Marie Bouisson beschäftigt sich mit den «rätselhaften Botschaften unserer Nachtseite»: den innerpsychischen Vorgängen, den archetypischen Vorstellungen in Peter Daniel Wolfkinds,Werk. Erika Tunner liefert einige Schlüssel für den Zugang zunElfriede Czurdas schwierigen, weil ver-rückten, sehr mobilen Texten. Nicole Bary geht auf die realistischen und surrealistischen Elemente ein, die Herta Müller in ihrem Grenzerfahrungen thematisierenden Erzählband «Der Mensch ist ein großer Fasan auf der Welt» miteinander verbindet, während Michel Demet die ehemaligen DDR-Bürger und Autoren Monika Maron und Hartmut Lange sowie deren Texte nach der Bedeutung der beiden Schlüsselwörter und -motive «Flucht» une «Grenze» befragt. Ein ähnliches Schicksal wie Maron und Lange erfuhr auch HansJoachim Schädlich: Carine Kleibers Versuch über seine uneigentliche Form des Sagens und deren Begründung bildet den Abschluß des Bandes.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence papier

Carine Kleiber, « Uebersicht », Germanica, 7 | 1990, 13-14.

Référence électronique

Carine Kleiber, « Uebersicht », Germanica [En ligne], 7 | 1990, mis en ligne le 20 mai 2014, consulté le 18 octobre 2017. URL : http://germanica.revues.org/2481 ; DOI : 10.4000/germanica.2481

Haut de page

Auteur

Carine Kleiber

Articles du même auteur

Haut de page

Droits d’auteur

© Tous droits réservés

Haut de page