Navigation – Plan du site
L’effet de catalyseur de l’unification allemande

Ungleichzeitigkeiten : Mentalitätswandel in der deut­schen Literatur zur Einheit (1989-1999)

Unification et évolution des mentalités dans la littérature allemande (1989-1999) : des décalages dans le temps.
Volker Wehdeking
p. 15-26

Résumés

Après la chute du mur et une brève période d’euphorie, les rythmes différents des anciens et des nouveaux Länder se sont imposés dans les domaines littéraire et culturel. Ces dix années se caractérisent néanmoins dans tous les genres par une tendance à l’harmonisation. En se fondant sur Das deutsche Jahrhundert d’Eberhard Jäckel (1996) et les thèses de Günter de Bruyn sur la nation culturelle, cet article essaie de montrer comment déjà en RDA les médias étaient réactifs par rapport à l’Ouest. L’exemple des romans Helden wie wir de Thomas Brussig (1995), Simple storys de Ingo Schulze (1998), l’autobiographie Vierzig Jahre.Ein Lebensbericht de Günter de Bruyn (1996), la réception de l’œuvre de Christa Wolf, la poésie de Durs Grünbein et le drame Alles ist einfach de Kurt Drawert (1996), témoignent de l’évolution de la problématique des générations vers un nouveau scepticisme qui s’oppose tout autant à l’égoïsme de la société qu’au socialisme imposé « d’en haut ». Cette étude esquisse une redéfinition du champ littéraire (Bourdieu) en se penchant sur ses nouvelles conditions de production depuis 1990, en les comparant brièvement à la situation des deux Allemagnes en 1949 et en évoquant les problèmes de l’histoire de la littérature de la RDA.

Haut de page

Texte intégral

1Die Nachwendeliteratur seit 1989 setzt sich auf dem Wege zur Berliner Republik mit dem Stadtroman, mit der Nacht des Falls der Mauer und mit dem Weg zu den Montagsmärschen aus­ein­an­der. Es gab schon vor der Wiedervereinigung, seit Mitte der 60er Jahre (bei Christa Wolf und Günter Kunert etwa) und zuneh­mend seit 1971, Kritik an den eige­nen Zuständen in der DDR, die Erich Honecker schein­bar zu dul­den ­schien, bis mit der Ausbürgerung Wolf Biermanns Ende 1976 der Exodus der mei­sten wich­ti­gen Autoren in den Westen ein­setzte. Nach 1980 näher­ten sich die Themen und Schreibweisen in West und Ost ein­an­der all­mäh­lich an, auch wenn sie noch kein gemein­sa­mes kul­tu­rel­les Feld bil­de­ten : Nachrüstung, Frauenemanzipation und neues Umweltbewußtsein (etwa in Monika Marons Flugasche, 1981) wur­den in bei­den Deutschland the­ma­ti­siert, und in der DDR zeig­ten sich zuneh­mend auch ästhe­tisch Ansätze zu west­li­cher Spätmoderne.

2Die kurze Euphorie nach dem Fall der Mauer hat auch in der deut­schen Literatur einem brei­ten Mißvergnügen der Ungleichzeitigkeiten Platz ­gemacht. Diese zehn Jahre deut­scher Romane seit 1989 ste­hen im Zeichen des Umbruchs auf dem müh­sa­men Weg zur kul­tu­rel­len Reintegration bei­der Deutschland. Die Auffächerung der Tradi­tions­strän­ge in Mitteldeutschland seit etwa 1985 läßt sich den Aporien der frü­hen Nachkriegsliteratur (1945-1952) in einer Kontra-fak­tur ver­glei­chen : was ­damals ­getrennt wurde, ­wächst nun, unge­ach­tet aller Rückschritte, wie­der zusam­men. Der ­moderne Berlinroman west- und ost­deut­scher Autor(inn)en, frau­en­spezifi­sche und öko­lo­gie­be­wußte Texte herr­schen neben dem System- und Generationenwandel ­ebenso vor wie das neue Unbehagen an der Ellbogengesellschaft.

3Das läßt sich an den aus der ehe­ma­li­gen DDR kom­men­den Lyrikern Volker Braun, Günter Kunert und Durs Grünbein als Mentalitäts­wan­del ­ebenso able­sen wie die neu­e­ste Skepsis gegen­ü­ber einer ­zunächst her­bei­ge­sehn­ten Integration. Einen ähn­li­chen Wandel zei­gen Romane und Dramen jun­ger Autoren wie Kurt Drawert, Thomas Brussig, Ingo Schulze und im Westen neue Berlinromane von Peter Schneider und Jakob Arjouni. Generationenromane von Monika Maron, Brigitte Burmeister, Wolfgang Hilbig und Reinhard Jirgl, aber auch Autobiographien von Günter de Bruyn, Christoph Hein, Günter Kunert und Martin Walser lie­ßen in den spä­ten 90er Jahren die Nachkriegsentwicklung wie­der­auf­le­ben. Kurz vor der Epochen­schwel­le des Jahres 2000 liest sich dies auf­fal­lend paral­lel zu den Familien- und Generationenromanen in den USA (Tyler, Updike, De Lillo und Roth), Italien (Tamaro) und Frankreich (Rouaud).

4Die Rolle ­gerade des West-Fernsehens für die Stimmungslage der DDR-Bevölkerung in den Jahren vor der Wende ist sicher­lich ein mit­ent­schei­den­der Faktor für die Entwicklung von 1989 gewe­sen. Das ­betont der renom­mierte Historiker Eberhard Jäckel in sei­ner neuen Studie Das deut­sche Jahrhundert (1996) zum Dilemma einer DDR zwi­schen 1961 und 1989, nur durch eine Mauer ihre Bevölkerung an der Flucht hin­dern zu kön­nen, aber die Medien nicht mit­aus­zu­gren­zen :

  • 1 Eberhard Jäckel, Das deut­sche Jahrhundert. Eine histo­ri­sche Bilanz, Stuttgart 1996, S. 316 f.

Die Absperrung, die ­allein sie ­sichern ­konnte, hatte ­jedoch den fast ­ebenso exi­sten­tiel­len Nachteil, vor aller Welt offen­kun­dig zu ­machen, daß die­ser Staat vom Volk nicht legi­ti­miert war. Insofern die DDR nur ihren eige­nen Bürgern, von ­streng geprüf­ten Ausnahmen abge­se­hen, die Ausreise ver­wehrte, frem­den Personen aber wei­ter­hin grund­sätz­lich die Einreise gestat­tete, ­rückte sie sich ­selbst in den Rang eines Gefängnisses, des­sen Insassen es nicht ver­las­sen, wohl aber Besuch emp­fan­gen dür­fen. […] Die DDR ver­bot zwar die Einfuhr von Zeitungen und Zeitschriften. Den Versuch aber, den Bürgern auch den Empfang von west­deut­schem Rundfunk und Fernsehen zu ver­bie­ten, mußte sie nach eini­ger Zeit auf­ge­ben. Die Folge war, daß die Bevölkerung oder doch der ­größte Teil von ihr stän­dig gleich­sam aus ihrem Gefängnis hin­aus­blic­ken ­konnte. Kein ande­res Regime in der Welt mußte unter so schwie­ri­gen Bedingungen regie­ren1.

  • 2 Ebd., S. 308.

5So kann Eberhard Jäckel zu dem Fazit kom­men, daß die DDR, in ihrem Bemühen seit 1949, sich von dem alten Staat, also dem besetz­ten Deutschland, zu dis­tan­zie­ren, nie über die Rolle eines «Gegenstaats im Osten», und damit ohne «wirk­li­che Eigen­stän­dig­keit» hin­aus­ge­langt war2.

  • 3 Ebd., S. 308 u. 319.

Nicht nur die Bewohner blick­ten stän­dig nach Westen. Die ganze Geschichte der DDR stand unter dem Gegensatz zur Bundesrepublik. Bereits ihre Gründung am 7. Oktober 1949 war eine Entgegnung auf die deut­sche Staatsgründung […] am 23. Mai 1949. […] Wirkliche Eigenständigkeit war ihr nie­mals ver­gönnt3.

6Daß es noch im sel­ben Monat November 1989 ­jedoch zu jenem ent­schei­den­den Parolenwandel kam, von «Wir sind das Volk» zu jenem Wunsch nach deut­scher Einheit in der Parole «Wir sind ein Volk», und in wei­te­ren Wahlen zum Beitritt zur Bundesrepublik, zur Übernahme ihres Namens und Grundgesetzes, mit der aller­dings gewich­ti­gen ein­zi­gen Neuerung des Wechsels von Bonn nach Berlin, hat gewiß auch kul­tu­relle Traditionsgründe, eine weit­ge­hende Kontrafaktur mit ver­gleich­ba­ren kul­tu­rel­len Komponenten sol­cher Gegen-Spiegelung. Die Nachwendeliteratur ­reicht von 1990 bis heute, mit Vorläufer­symp­tomen seit etwa 1980, als ein all­mäh­li­ches Zusammenwachsen im «lite­ra­ri­schen Feld» ­anhand der Formen und Themen. Die bei­den Währungsreformen, der 20. Juni 1948, ­gefolgt von der Berliner Luftbrücke 1948/49, und der 1. Juli 1990 mit der neuen Wirtschafts- und Währungsunion sind ­ebenso Scharniere der Darstellung einer sol­chen Spiegelung, wie die staat­li­che Trennung und Wiedervereinigung : die Gründung der bei­den Deutschland 1949 (Mai und Oktober) und – nach der Maueröffnung am 9. Nov. 1989 – der 3. Oktober 1990 als Beitritt der DDR zur Bundesrepu­blik und deren Grundgesetz nach Artikel 23.

  • 4 Ebd., S. 322.

Das Jahr 1990 wurde das erstaun­lich­ste des Jahrhunderts. Nie zuvor hatte sich in Deutschland so vie­les so grund­le­gend, so fried­lich, so freund­lich und so ein­ver­nehm­lich geän­dert […] auf zwei Ebenen, einer deut­schen und einer inter­na­tio­na­len, die wech­sel­sei­tig auf­ein­an­der ein­wirk­ten4.

  • 5 Wolfgang Emmerich, Kleine Literaturgeschichte der DDR. Erweiterte Neuausgabe, Leipzig 1996, S. 436.
  • 6 Ebd.
  • 7 Ebd., S. 438.

7Die ­gelenkte, zen­sierte und geheim­dienst­lich über­wachte Verlags- und Medienszene ­machte buch­stäb­lich über Nacht der ­freien Marktwirtschaft Platz. Was aus DDR-Sicht in der ­ersten Nachwendezeit wie die «Furie des Verschwindens»5 ­gewirkt haben ­mochte, so daß Volker Braun ­klagte, «die eine Struktur ­schiebt sich über die ­andere wie Lava »6, ­sollte bald einer neuen, auch zah­len­mä­ßig ein­drucks­vol­len Blüte wei­chen. Heute sind aus der Subkulturszene Dresdens, Leipzigs und Ostberlins erwach­sene Verlagsneugründungen, zusam­men mit dem Erhalt umge­stal­te­ter alter Verlage und neuer Foren der Bürgerbewegungen zu einer Zahl von 250 Verlagen in den neuen Bundesländern im Jahre 1995 – gegen­ü­ber 78 Verlagen vor 1989 – ange­wach­sen. Auch den alten Kulturhäusern und Jugendclubs, die in länd­li­chen Gebieten zu DDR-Zeiten zu einer bei­spiel­haf­ten Kulturdichte ­geführt hat­ten, ste­hen trotz des markt­be­ding­ten Kahlschlags beson­ders in Ostberlin ­allein bis 1993 «an die 500 neu gegrün­dete Kulturvereine und -initi­a­ti­ven»7 dar­un­ter viele Galerien, gegen­ü­ber. Freilich müs­sen die neuen Bundesländer mit ihrer immer noch höch­sten Theaterdichte im welt­wei­ten Vergleich ihre vor 1989 etwa 6500 neuen Buchtitel im Jahr nun in die Konkurrenz mit bun­des­deut­schen 60.000 Neuerscheinungen ein­brin­gen. Renommierte Zeitschriften wie «Sinn und Form » konn­ten geret­tet wer­den (heute im kon­so­li­dier­ten Aufbau-Verlag erschei­nend), ­andere wie «Neue deut­sche Literatur » oder «Theater der Zeit» erleb­ten dra­sti­sche Abonnenten-Einbußen, von 14.000 auf 2.500 bzw. 12.000 auf 3.500 im Jahre 1992. Das deut­li­che Wiedererstarken der Leipziger Buchmesse ist ein wei­te­res, inno­va­ti­ves Hoffnungszeichen, wie Medienresonanz und Feuilleton-Sonderbeilagen seit dem Frühjahr 1997, etwa in der «Zeit» und der FAZ, ein­drucks­voll, auch im Bereich der Belletristik, bele­gen.

  • 8 Emmerich, S. 506.

8Nach 1989 und beson­ders Mitte der 90er Jahre häu­fen sich DDR-Aufarbeitungstexte in spät­mo­der­ner Ästhetik und neuer Satire mit Leserwirkung in den «alten» und «neuen» Ländern. Daß nun, seit 1994 zuneh­mend, Satireformen und Humor in die ­deutsch-deut­sche Thematik oder die DDR-Generationen- und Aufarbeitungsthematik Einzug hal­ten, ist ein Zeichen für die all­mäh­li­che Normalisierung im Kulturbereich unge­ach­tet wei­ter­be­ste­hen­der Ungleichzeitigkei­ten. Rita Kuczynskis neuer Roman Staccato (1997) etwa spie­gelt die der­zeit abwar­tende Stimmung zwi­schen West und Ost in der Skepsis einer jun­gen Frau ange­sichts der Erfahrungen mit dem ­raschen Anschluß an den Westen ; sie resig­niert unge­ach­tet eines nach der Wende ihr zuge­fal­le­nen Ost-Berliner Hauses und ver­liert ihr Erbe wie­der ; die ver­meint­li­che Chance der Wende ­erweist sich ein­mal mehr als Identitätsverlust. Thomas Brussig fin­det mit sei­nem schwar­zem Humor im Roman und neu­er­lich der Bühnenversion von Helden wie wir (1995) ein brei­tes Publikum in West und Ost. Der Selbstbefreiungstext Abgehauen von Manfred Krug ­ebenso wie Margarethe von Trottas Mauer-Film «Das Versprechen» (1995) oder Erich Loests Fernsehverfilmung «Nikolaikirche» durch Frank Beyer zei­gen Stationen auf dem Weg zur Wende und Jurek Beckers Fersehserie «Wir sind auch nur ein Volk» (1994/95) kon­fron­tiert die unglei­chen Mentalitäten mit troc­ke­nem Understatement. Die ästhe­ti­schen Mittel von Brussig, Drawert und Kuczynski ver­wei­sen auf die Wiederaufnahme west­li­cher Spätmoderne. Einer Erzählprosa voll inno­va­ti­ver Kontraste wie jene des 1962 in Dresden gebo­re­nen Ingo Schulze über die Menschen in St. Petersburg, 33 Augenblicke des Glücks (1995), kann man, in den Worten des Bremer DDR-Literaturhistorikers Wolfgang Emmerich, kaum mehr « das Etikett DDR-Literatur » anhef­ten : «Hier hat ein Autor einen Text jen­seits aller DDR-typi­schen Lebens- und Schreibmuster vor­ge­legt (und seien es die des Prenzlauer Berges) – und damit sig­na­li­siert, daß DDR-Literatur natür­lich nach und nach auf­hört»8.

  • 9 Iris Radisch, «Der Herbst des Quatschocento », in : Die Zeit, 17.10.1997. Nachgedruckt in : A. Köhl (...)
  • 10 Martin Walser, «Geist und Sinnlichkeit. Gert Neumanns ­deutsch-deut­sches Gespräch». – Dazu auch: « (...)

9Einen etwas ande­ren Ansatz als Emmerich ver­tritt Iris Radisch in der Zeit9, wenn sie ­bereits im Untertitel ihres Beitrags zu bei­den deut­schen Literaturen für 1997 und vor allem im Blick auf Reinhard Jirgls Roman Hundsnächte (1997) mit des­sen Arno Schmidt nahen expe­ri­men­tel­len Zahlenzeichen und Expressionismen in der Landschaftsgestaltung oder der gedräng­ten Syntax die zuge­spitzte These ver­tritt : « immer noch, jetzt erst recht, gibt es zwei deut­sche Literaturen : selbst­ver­lieb­ter Realismus im Westen, tra­gi­scher Expressionismus im Osten. « Da aber war der von einem brei­ten Spektrum der deut­schen Feuilletonkritik als bedeu­tend ein­ge­stufte, neue Roman von Ingo Schulze, Simple Stories (1998), noch nicht erschie­nen, und der inzwi­schen eben­falls viel­be­ach­tete «Wenderoman» (Martin Walser)10 von Gert Neumann, Anschlag (1999) ­belegt eben­falls, daß kein « tra­gi­scher » Expressionismus domi­niert, wohl aber gele­gent­lich, wie auch bei Angela Krauß (Die Überfliegerin, 1995), eine Wiederaufnahme von Kafka. Wenn man über­haupt von einer ost­deut­schen Dominante im Erzählen am Jahrhundertende spre­chen darf, wo ­soviele Stile und Sichtweisen auf­tre­ten, dann ist sie eher in der Zuwendung zu neu­e­ren anglo­a­me­ri­ka­ni­schen ästhe­ti­schen Strukturen zu fin­den, vom Minimalis­mus der Alltagsschilderung in den sze­ni­schen Fragmenten bei Sparschuh, Schulze, und Lange-Müller bis zur Philip Roth ver­pflich­te­ten Satire Thomas Brussigs und zum psy­cho­lo­gi­schen Realismus der Burmeister und spä­ten Christa Wolf (Hierzulande Andernorts. Erzählun­gen, 1999).

10Für den neuen Roman von Ingo Schulze, Simple Storys, muß man diese Einsicht noch ein­mal dif­fe­ren­zie­ren : die Lebensgeschichten der Altenburger sind sehr wohl ­typisch für die “neuen Bundesländer” neun Jahre “­danach” : sie zei­gen die Schwierigkeiten der neuen Identitätsfindung im kul­tu­rel­len Vorgang einer zuneh­men­den «Verwestlichung des Ostens». Schon der Titel Simple Storys. Ein Roman aus der ost­deut­schen Provinz (Berlin : Berlin Verlag, 1998) ver­rät eini­ges über die unge­wöhn­li­che Machart des Romans : es sind 29 Kurzgeschichten, ­erzählt als Alltagsausschnitte und loc­ker ver­bun­den durch rund zwei Dutzend wie­der­keh­ren­der Romanfiguren, die sich um die Familien Meurer und Schubert kri­stal­li­sie­ren.

11Wir erle­ben Durchschnittsbegebenheiten aus Altenburg bei Leipzig, wo Schulze (geb. 1962) in den frü­hen 90er Jahren Dramaturg am Landestheater und Redakteur war. Die “sim­ple” Oberfläche ­täuscht : der “Untertext” zeigt, daß nach der Wende man­chen im täg­li­chen Überlebens- und Anpassungskampf die Vergangenheit nicht schla­fen läßt und sozi­ale Positionen sich ver­schie­ben wie auf dem Glücksrad. Einzig die Gemeinschaft ­bleibt, wie ehe­dem gefest­igt, auch wenn es zu Totschlag, Scheidung und Vergewaltigung kommt. Die Szene ­bleibt, wie im fal­schen Plural «Storys », pro­vin­ziell, Nebenschauplätze sind auch ein­mal Berlin, Assisi und New York. Die Vielschichtigkeit der Handlungen des gro­ßes Personenensembles ist so ange­legt, daß es keine eigent­li­chen Hauptfiguren gibt, nur ein Kaleidoskop ver­fehl­ter Glücks- und Identitätssuche.

12Die Bandbreite der Berufe und sozi­a­len Schichten um Ernst Meurer, dem das System wäh­rend der DDR-Jahre als Schuldirektor Übermacht ver­lieh, und sei­nes ein­sti­gen Opfers, dem Lehrer Dieter Schubert, den er zu Berufsverlust und drei Jahren Zwangsarbeit wegen des Duldens «anti­bol­sche­wis­ti­scher» Sprüche ­brachte, ­umfaßt neben der Pädagogik Journalist(inn)en, Kunsthistoriker, Kellner, Hausfrauen, Schriftsteller, Politiker und – natür­lich – den west­li­chen Immobilienspekulanten und Manager. Das Ganze wird gebo­ten in Perspektivenwechseln und har­ten Schnitten wie im Film, unge­ach­tet knap­per Inhaltsvorblenden. «Der rote Meurer» wird nun, nach sei­ner Bloßstellung durch Dieter Schubert – in einer gro­te­sken Ansprache von der Kirchenmauer in Assisi herab -, von allen in die Isolation und zuneh­mende Paranoia getrie­ben. Schuberts Familienleben gerät nach der Wende ­ebenso auf Abwege : die Tochter Conny wird von einem West-Spekulanten ver­ge­wal­tigt, er ­selbst läßt die Ehefrau zugun­sten einer quasi Prostituierten im Stich und erlei­det einen Herzinfarkt beim Karpfenangeln. Alle Personen wer­den nach der Wende in ihrer bür­ger­li­chen Existenz beschä­digt : so arbei­tet der Kunsthistoriker nun als Froschmann in der Fußgängerzone, seine Frau ­stirbt, weil man sich kein Auto mehr lei­sten kann, auf dem Fahrrad, ange­fah­ren vom Wagen einer Politikergattin, die meint, es sei nur ein Dachs gewe­sen und keine Hilfe lei­stet. Die Direktorin des Naturkundemuseums ver­liert die Stellung, viel­leicht wegen Stasi-Mitarbeit, und pro­biert vol­ler Lebensgier die Männer durch, gerät an den Alkohol und hei­ra­tet schließ­lich fast wahl­los. Die Warenwelt ­bleibt greif­ba­rer als die Partnerbeziehungen, der ein­zige Schriftstel­ler im Roman ­begeht Selbstmord, aber kunst­voll ent­hält sich der Autor jeden psy­cholo-­gischen Kommentars. Die Kritik hat ­gerade an die­sem Verfahren die Qualität eines seis­mo­gra­phi­schen Nachwenderomans ­gefeiert und Altenburg als Paradigma einer Welt bedroh­ter Lebenssicherheit im Umbruch ­erkannt.

13Thomas Brussigs Roman Helden wie wir (Berlin : Vlg. Volk und Welt, 1995) holt die inter­na­tio­nale Spätmoderne durch Anlehnungen an Philip Roth, John Irving und Günter Grass’ Blechtrommel (1959) nach. Sein noch im sel­ben Jahr in zwei­ter Auflage erschie­ne­ner, inzwi­schen auch als Theaterstück auf­ge­führ­ter, Schelmenroman zeigt einen Antihelden Klaus Uhltzscht, der seine Kindheit in einem alle Sextriebe unter­drüc­ken­den Elternhaus – die Mutter ist Hygieneinspektorin, der Vater bei der Stasi – als Außenseiter ­erlebt.

14Zum Ende der Mauer kommt es, als die abwar­ten­den Mitbürger an einem offe­nen Grenzüber­gang noch ­zögern, wer vor­an­ge­hen soll ; da ­stürmt Uhltzscht in neuer Ich-Stärke zum Tor, öff­net demon­stra­tiv den Mantel, und die vom Anblick des gigan­ti­schen Glieds schoc­kier­ten Grenzpolizisten las­sen ihn wie hyp­no­ti­siert hin­durch. Hinter ihm ­stürmt das Volk in die Freiheit. Gestützt auf die psy­cho­lo­gi­sche DDR-Studie von H.J. Maaz, Der Gefühlsstau, und Philip Roth’ Portnoy’s Complaint (1969) zeich­net der 1965 gebo­rene Brussig sei­nen Schelm als “mis­sing link” der DDR-Geschichte auf dem Weg zur Wende in einem sati­ri­schen Verfahren auf den Spuren von Rabelais. Über den auf die frü­here Lustfeindlichkeit sei­ner Landsleute gemünz­ten Pikaro-Roman mit Freud-Anspielungen und des­sen puber­täre Komik konn­ten auch sie ­lachen, wie der Verlagserfolg dort ­zeigte.

Zwei Ansichten nach dem Fall der Mauer

  • 11 Therese Hörnigk, Typoskript «Christa Wolf. Die Schriftstellerin als mora­li­sche Instanz», Symposio (...)

15An der Christa-Wolf-Rezeption läßt sich – nach dem Literaturstreit 1990 – bis zur Aufnahme des jüng­sten Medea-Romans (1996) die immer noch in Ost und West ­geteilte Bewertung für ein grund­sätz­li­ches Nachdenken und für eine behut­sa­mere Verständigung auf bei­den Seiten über die Rolle des nicht system­kon­for­men Autors in der DDR wäh­rend der Diktatur frucht­bar ­machen. Wie Therese Hörnigk (Humboldt Universität) ­jüngst auf einem Bonner Symposion zur «Literatur in der Diktatur»11 aus­führte, war Christa Wolfs Rolle als «Moralische Instanz» vor allem in der spä­te­ren DDR seit 1968 durch­aus unbe­quem für den Staat :

  • 12 Hörnigk, Wolf, Ms. Typoskript, S. 2.

In einer Wirklichkeit, in der Literatur in Ermangelung demo­kra­ti­scher Öffentlichkeit als Transportmittel indi­vi­duel­ler und kol­lek­ti­ver Selbstverständigung fun­gierte, ließ sich ­gerade der mora­li­sche Gestus der Texte lesen als Medium gegen Pragmatismus und auto­ri­täre Machtanmaßung, der Werte ein­klagte, die auf dem lan­gen Wege einer fehl­lau­fen­den Geschichte ver­lo­ren­ge­gan­gen oder nie in Angriff genom­men waren. In dem Maße, wie die “offi­zielle Wahrheit” allei­nige Geltung bean­spruchte und gleich­zei­tig mit der Erfahrung der Individuen in Widerspruch ­geriet, began­nen auch in der DDR kri­ti­sche Intellektuelle, die Wirklichkeit an der Idee zu mes­sen12.

16Der öffent­li­che Protestbrief gegen die Biermann-Ausbürgerung, von Hermlin und Stefan Heym initi­iert und auch vom Ehepaar Wolf unter­schrie­ben, mar­kierte 1976 die­sen Umschlag, der im Rückblick ein kul­tu­rel­les Signal für den Anfang vom Ende der DDR bedeu­tete. Ein ande­res Thema ist es ­jedoch, ob noch 1996, mit Christa Wolfs Medea-Roman, ein Beharren auf der eige­nen frü­he­ren Position, wie sie in den Reformvorschlägen im Aufruf «Für unser Land» am 4. November 1989 laut wurde, in alle­go­ri­scher Verbrämung über­zeu­gen kann. Eine auf­rich­ti­gere Aufarbeitung der DDR-Jahre ­gelingt dage­gen Günter de Bruyn in sei­nem neuen «Lebensbericht» Vierzig Jahre (1996).

  • 13 Günter de Bruyn, Vierzig Jahre. Ein Lebensbericht, Frankfurt a. M. 1996, S. 261.

17In die­sem, pas­sa­gen­weise doch sehr dicht und inten­siv geschrie­be­nen Lebensbericht, ist Günter de Bruyns Ehrlichkeit in der Entscheidung für die Innere Emigration in der DDR auffal­lend. Seine Anhänglichkeit an die Ostberliner Bibliotheksjahre, den Wohnsitz der Mutter und ein bil­lig erwor­be­nes Bauernhaus als Schreib- und Fluchtort an einem Nebenflüsschen der Spree, zwei Bahnstunden von Berlin ent­fernt, geben ihm «Bodenhaftung»13, er hält aber ­unbeirrt am Fortbestand einer deut­schen Kulturnation wäh­rend all der DDR-Jahre fest und emp­fin­det schließ­lich den Fall der Mauer als ein Stück glück­lich ver­lau­fe­ner deut­scher Geschichte, hie­rin am ehe­sten Martin Walser ver­gleich­bar. In der frü­hen Nachkriegszeit noch lei­den­schaft­li­cher Thomas-Mann-Leser und die Gruppe 47, dar­un­ter lebens­lang Heinrich Böll, mit Interesse ver­fol­gend, kann sich de Bruyn der Kulturbürokratie lange ent­zie­hen, da sein Interesse an Jean Paul, des­sen Biographie er unter ande­rem ­schreibt, und seine Erzählungen der lei­sen Töne mit Wanderungen in der Mark auf den Spuren Fontanes nicht auf­fal­len. Bis in die sieb­zi­ger Jahre hin­ein ­stellt er ­gerade am Beispiel des Vorbilds Böll an sich ­selbst die­sen Mangel deut­li­che­rer Zeitkritik fest :

  • 14 Ebd., S. 137.
  • 15 Ebd., S. 159.

Bedeutet nicht Böll-Nachfolge in die­sem Teil Deutschlands, so hätte ich fra­gen kön­nen, den hie­si­gen Herren, statt sie zu prei­sen, die Wahrheit zu sagen ? Aber was ich dann sagte, fiel harm­lo­ser, schwe­rer ver­ständ­lich und vor allem viel län­ger aus14.
[…] Waldeinsamkeit ist mir nie unheim­lich gewe­sen. Immer waren es Menschen, die mich erschreck­ten. Denen war ich nun aus­ge­wi­chen. Es war das Glück, den erträum­ten Rückzug ­geschafft zu haben, der mich nicht schla­fen ließ. Ich war, ­dachte ich, in die Emigration gegan­gen, ohne das Land, das mich hielt, ver­las­sen zu haben. Dem Staat war ich auf sei­nem eige­nen Territorium ent­flo­hen. Hier würde es mir bes­ser gelin­gen, die Zensur beim Schreiben aus mei­nem Bewußtsein zu til­gen. «De Bruyn ­beschreibt aber auch mit bit­te­rer Ironie, wie noch in der sel­ben ­ersten Nacht im neuen Refugium “Panzerspähwagen” zu einem drei­tä­gi­gen Manöver anrol­len,» als woll­ten sie mich Staatsräson leh­ren. Die Russen brin­gen Granatwerfer in Stellung und «Tag und Nacht lärm­ten Panzer und Tiefflieger. Infanteristen stürm­ten brül­lend durch mei­nen Garten, ohne mir auch nur einen Blick zuzu­wer­fen»15.

  • 16 Ebd., S. 253.

18Als de Bruyn 1976 das Biermann-Protestschreiben mit­un­ter­zeich­net, wird die Waldidylle ­öfters von der Stasi heim­ge­sucht, die mit bösen Tricks wie der Verleumdung eines mit fin­gier­ten Fotos bewie­se­nen Ehebruchs mit einer Pfarrersfrau aus der katho­li­schen Bewegung dem stand­haf­ten Autor zuset­zen, ver­ge­bens. Am Ende der DDR, ein hal­bes Jahr vor der Maueröffnung, soll er den Nationalpreis ­erster Klasse erhal­ten, des­sen Erhalt bis­her Kurt Hager ver­hin­dert hatte, und nun hat de Bruyn den Mut, den Preis abzu­leh­nen. Lapidar ­notiert er : «Die Souveränität, die ich Spätentwickler gewon­nen hatte, war dem Staat inzwi­schen abhan­den gekom­men. Vierzig Jahre lang war er mit Hilfe von Angst ­regiert wor­den ; als die sich abge­baut hatte, war es mit dem Regieren vor­bei»16.

  • 17 Klussmann, Ms. Literatur in der Diktatur, S. 7.
  • 18 Ebd.

19Die Begriffsklammer DDR-Literatur ­sollte daher «zwi­schen den bei­den Polen der Affirmation und der radi­ka­len Dissidenz ange­sie­delt» wer­den17. Hier, wo die gro­ßen lite­ra­ri­schen Debatten in der DDR wei­ter­rei­chende Wirkung zeig­ten und aus dem «Spannungsverhältnis zwi­schen Erziehungsdiktatur und künst­le­ri­schem Wollen» der ein­zel­nen Autoren pro­duk­tive Kraft jen­seits von Affirmation her­aus­kam, die im Kern «kri­tisch und sub­ver­siv» war, ­ergibt sich «ein wei­ter­wir­ken­der Kanon mit den Namen Christa Wolf und Heiner Müller an ­erster Stelle, ­danach Jurek Becker, Günter de Bruyn, Fritz Rudolf Fries, Christoph Hein, Stephan Hermlin, Stefan Heym und Volker Braun, ­sicher auch Peter Hacks ; dar­ü­ber hin­aus alle aus­ge­wan­der­ten oder aus­ge­wie­se­nen Autoren mit DDR-Themen, wie Sarah Kirsch, Günter Kunert, Monika Maron und Erich Loest»18. Die Jungen der 80er Jahre, auch die Stasi-Verstrickten unter ihnen, tra­gen mit der Aufarbeitung ihres Mißvergnügens mit dem Staat oder in der Prenzlauer Berg Postmoderne zu die­sem leben­di­gen, auch men­tali-täts­ge­schicht­lich fas­zi­nie­ren­den und oft pro­vo­zie­ren­den Spannungs­ver­hältnis der DDR-Literatur zur Staatssicherheit bei, für mich am ein­drucks­voll­sten im Roman Wolfgang Hilbig, im Drama Christoph Hein, in der Lyrik Durs Grünbein, im Essay Kurt Drawert.

20Der Mentalitätswandel von der Befreiungseuphorie zum Alltag skep­ti­schen Abwartens zeigt sich deut­lich im Vergleich zwi­schen dem pathe­tisch expres­si­ven Gedicht von Durs Grünbein von 1989, noch vor der Maueröffnung ent­stan­den, mit dem spre­chen­den Titel : «O Heimat, zynischer Euphon» (20.3.1989) und dem lei­sen, melan­cho­li­schen Drama von Kurt Drawert von 1996 mit dem Titel Alles ist ein­fach (im Juli 1996 in Darmstadt urauf­ge­führt). Der Büchner-Preisträger Grünbein (geb. 1961) ­betonte im März 1989, als nie­mand den bal­di­gen Fall der Mauer ahnen ­konnte, noch das Trennende bei­der Kulturen, aber auch die spie­gel­bild­li­che Abhängigkeit im Bild des «Doppel-Klons», das E. Jäckels Einsicht in den «Gegen-Staat» DDR bestä­tigt. Sein Gedicht ist zusätz­lich ange­rei­chert mit nicht geheu­rer Tradition durch die Benn-Parodie im wider­sprüch­li­chen Künstler-Selbstverständnis wie im Hinweis auf die gemein­same Erinnerung an die «Bombensplitter» des Zweiten Weltkriegs :

[…] « Noch Bombensplitter ? ! » Gut für Stachelgaumen,
in vio­let­ten Babyschädeln instal­liert
Sag, wel­che Schwester ­drückte ihren Daumen
Ins zarte Fontanell uns unge­rührt ?
Geröntgt, ­geimpft, dem deut­schen Doppel-Klon,
Gebrochnen Auges, das nach Weitblick giert,
böse ver­fal­len sind wir, prä­na­tal dres­siert.
«Deutschland?»… O Heimat zyni­scher Euphon.

21Kurt Drawert, im zor­ni­gen Essay-Band «Spiegelland» deut­lich Sartre ver­pflich­tet, ver­bin­det im neuen Drama einen Nachhall von Beckett mit der Fortschreibung von Christoph Heins Ritter der Tafelrunde (1989). In einem brü­chi­gen Krankenzimmer lie­gen zwei über 50jäh­rige Patienten, Harry und Pit, Harry noch mit einer Fensteraussicht, aber nur auf die Hausmauer gegen­ü­ber. Ihr Warten auf etwas wird am Ende durch Soldaten und Müllmänner auf der Bühne beant­wor­tet, die zwi­schen den Slogans «Der Krieg ist über­all. Es lebe die Partei» und «Jetzt wird alles neu» zur radi­ka­len Entleerung der Bühne schrei­ten.

22Unter den Gespenstern der fri­schen Vergangenheit fällt in die­ser Eiszeitatmosphäre der abge­half­terte König auf, im Gitterwagen ein­ge­sperrt, wirr und mit gol­de­ner Pappkrone im roten Bademantel. Ans Ohr hält er sich ein Tonbandgerät mit den eige­nen pathe­ti­schen Reden an das unter­drückte Volk. Dann singt er «Good Bye Johnny» zur Melodie der Becher-Hymne und ver­läßt den Krankenraum vor den Soldaten und Müllmännern. Diese an Hilbigs Kunde von den Bäumen (1994) erin­nern­den Entrümpler sagen die zynisch­sten Parolen auf : «Jetzt wird alles neu, blü­hende Wirtschaft, blü­hende Landschaft, glück­li­che Hühner. Zukunft», sagen sie, und dazwi­schen fal­len sie ­zurück ins gewohn­heits­mä­ßige «Es lebe die Partei». Da sehen wir also Leute, die so vie­les in Windeseile über Bord gewor­fen haben, daß es sie fast sel­ber von den Planken ­gefegt hätte, wären da nicht diese weni­gen klei­nen Rettungsanker des Vergangenen, die hei­me­li­gen Parolen, die sich gegen die Entwurzelung stem­men.

  • 19 E. Franke, Wolken zie­hen vor­ü­ber, in : Stuttgarter Zeitung, 5. 7. 1996.
  • 20 Ebd.

23«Wer sind wir eigent­lich? Gibt es uns noch?»19 Diese Fragen wei­sen auf die schwie­rige Identitätssuche in einem nicht vor­der­grün­dig poli­ti­schen, aber die «inne­ren Verwerfungen der Zeit» auf «beklem­mende Weise» spie­geln­den Stück. Eine Phase spür­ba­ren Unbehagens im täg­li­chen Miteinander spie­gelt sich hier, seit man die lange Dauer die­ses wirt­schaft­li­chen und kul­tu­rel­len Zusammenwachsens ahnt, zusam­men mit einer Spirale lang­an­dau­ern­der Ungleichzeitigkeit, «von vie­len, gerade im Westen, mit deut­li­cher Distanz und Selbstgerechtigkeit beglei­tet»20. In Peter Schneiders Berlin-Roman Eduards Heimkehr (1999) um die Erfahrungen eines aus Kalifornien nach Charlottenburg 1996 zurück­ge­kehr­ten Genforschers mit der ver­än­der­ten Stadt ist der Antiklimax viel­fa­cher Mentalitätskontraste im Stadtalltag nach dem als Traum ver­ge­gen­wär­tig­ten Jubel um die Maueröffnung in eine grif­fige Allegorie der « vor­zei­tig aus dem Leben geris­se­nen » DDR ­gefaßt :

  • 21 Peter Schneider, Eduards Heimkehr. Roman. Berlin : Rowohlt, 1999, S. 219 f. - Zur lite­ra­ri­schen (...)

Was er hörte, klang wie ein Nachruf auf eine ­geliebte […] Person, deren Name jeder­mann ­bekannt war. Es mußte sich um eine außer­ge­wöhn­li­che Persönlichkeit han­deln, eine ­schwierige, hoch­be­gabte Frau – […]. Anscheinend hatte die Betrauerte einen schreck­li­chen Fehler : Ihre Rechthaberei, ihre Unbelehrbarkeit, ihre Arroganz gegen­ü­ber dem Leben waren kaum auszuhal­ten gewe­sen. […] Offenbar hatte sie sich nicht vor­stel­len kön­nen, von Geburt an von Feinden umge­ben zu sein. […] Schließlich hat­ten die Feinde die Überhand gewon­nen und ris­sen nun in einem Plünderungszug ohne Beispiel alles an sich, was sie hin­ter­las­sen hatte – Seen und Häuser, die gei­sti­gen Liegenschaften, die Seele jener wun­der­ba­ren, schwie­ri­gen und geheim­nis­vol­len Frau ­namens DDR21.

24Zehn Jahre nach der Maueröffnung ­bleibt ­gerade auch die kul­tu­relle Reintegration offen­bar eine ­ebenso loh­nende wie schwie­rige Herausforderung. Die spä­te­stens Mitte der 90er Jahre als eigen­stän­dige ästhe­ti­sche Tradition ins bun­des­deut­sche lite­ra­ri­sche Feld auf­ge­gan­gene DDR- Literatur wird ihre wei­ter­schrei­ben­den Autor(inn)en als Hinterbliebene eines geschei­ter­ten Systems samt sei­nem Nachhall an Spannungen und Ungleichzeitigkeiten noch lange beschäf­ti­gen.

Haut de page

Notes

1 Eberhard Jäckel, Das deut­sche Jahrhundert. Eine histo­ri­sche Bilanz, Stuttgart 1996, S. 316 f.

2 Ebd., S. 308.

3 Ebd., S. 308 u. 319.

4 Ebd., S. 322.

5 Wolfgang Emmerich, Kleine Literaturgeschichte der DDR. Erweiterte Neuausgabe, Leipzig 1996, S. 436.

6 Ebd.

7 Ebd., S. 438.

8 Emmerich, S. 506.

9 Iris Radisch, «Der Herbst des Quatschocento », in : Die Zeit, 17.10.1997. Nachgedruckt in : A. Köhler/R. Moritz (Hg.), Maulhelden und Königskinder. Zur Debatte über die deutsch­spra­chige Gegenwartsliteratur. Leipzig : Reclam 1998, S. 180-195.

10 Martin Walser, «Geist und Sinnlichkeit. Gert Neumanns ­deutsch-deut­sches Gespräch». – Dazu auch: «Endlich! Der Wenderoman» über Gert Neumann : Anschlag. Köln : Dumont Buchverlag 1999.

11 Therese Hörnigk, Typoskript «Christa Wolf. Die Schriftstellerin als mora­li­sche Instanz», Symposion «Literatur in der Diktatur», Bonn- Bad Godesberg, Wissenschaftszentrum, 3. /4. Mai 1996. – Der Sammelband «Literatur in der Diktatur. Schreiben im Nationalsozialismus und DDR-Sozialismus», Günther Rüther (Hg.), Paderborn 1997, ent­hält ihren Beitrag nicht mehr.

12 Hörnigk, Wolf, Ms. Typoskript, S. 2.

13 Günter de Bruyn, Vierzig Jahre. Ein Lebensbericht, Frankfurt a. M. 1996, S. 261.

14 Ebd., S. 137.

15 Ebd., S. 159.

16 Ebd., S. 253.

17 Klussmann, Ms. Literatur in der Diktatur, S. 7.

18 Ebd.

19 E. Franke, Wolken zie­hen vor­ü­ber, in : Stuttgarter Zeitung, 5. 7. 1996.

20 Ebd.

21 Peter Schneider, Eduards Heimkehr. Roman. Berlin : Rowohlt, 1999, S. 219 f. - Zur lite­ra­ri­schen Traditionsbil­dung 1971 bis 1989 und den Nachwendejahren vgl. : Volker Wehdeking : Die deut­sche Einheit und die Schriftsteller. Literarische Verarbeitung der Wende seit 1989. Stuttgart : Kohlhammer 1995.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence papier

Volker Wehdeking, « Ungleichzeitigkeiten : Mentalitätswandel in der deut­schen Literatur zur Einheit (1989-1999) », Germanica, 25 | 1999, 15-26.

Référence électronique

Volker Wehdeking, « Ungleichzeitigkeiten : Mentalitätswandel in der deut­schen Literatur zur Einheit (1989-1999) », Germanica [En ligne], 25 | 1999, mis en ligne le 28 janvier 2014, consulté le 28 mai 2017. URL : http://germanica.revues.org/2327 ; DOI : 10.4000/germanica.2327

Haut de page

Auteur

Volker Wehdeking

Hochschule für Bibliothek und Information Stuttgart

Articles du même auteur

Haut de page

Droits d’auteur

© Tous droits réservés

Haut de page