Navigation – Plan du site
Handlinien. Datumsgrenzen. Über zwei Gedichte von Durs Grünbein

Missklang

p. 156

Texte intégral

1Wie lange, bis die Vorhersagen stimmten, wurden Kriege geführt
Um Tonleitern, Herzrhythmen, Pausen. Als würde geordnete Zeit
Uns weniger hinfällig, weniger grausam machen. Sei still,
Der Totschlag reicht weit über Datumsgrenzen hinaus.
Alles Hassens werte schwimmt aufgebracht in Musik.
                                                    Schon eine Hand genügt,
Frühe Höhlenbilder in ihren Linien zu finden,
Und darin Angst.

Mantegna vielleicht

2Einmal im Halbschlaf… zwischen Nehmen und Geben
Habe ich meine Hände gesehn, ihre gelbrote Haut
Wie die eines Andern, einer Leiche im Schauhaus.
Beim Essen hielten sie Messer und Gabel, das Werkzeug
Des Kannibalen, mit dem die Jagd sich vergessen ließ
Und das Getöse beim Schlachten.
                                                    Leer wie der Teller
Lag eine Handfläche vor mir, der fleischige Ballen
Des letzten Affen, dem alles erreichbar geworden war
In einer Welt von Primaten. Mantegna vielleicht
Hätte sie unverklärt malen können in ihrer Grausamkeit,
Diese fettigen Schwielen.
                                                    Was war die Zukunft,
Die aus den Handlinien folgte, Glück oder Unglück
Gegen den Terror der Poren, in denen der Schweiß stand
Wie die Legende vom stillen Begreifen auf einer Stirn.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence papier

« Missklang », Germanica, 21 | 1997, 156.

Référence électronique

« Missklang », Germanica [En ligne], 21 | 1997, mis en ligne le 08 juin 2012, consulté le 24 mars 2017. URL : http://germanica.revues.org/1483 ; DOI : 10.4000/germanica.1483

Haut de page

Droits d’auteur

© Tous droits réservés

Haut de page